Initiation - was bedeutete das für uns Männer?

 

Ich erfahre eine starke Verbundenheit.

Ich erlebe das Leben viel intensiver.

Ich spüre einen religiösen nährenden Rückbezug.

Ich begegne Menschen mit offenem Herzen.

Ich nehme mich liebevoller an.

Ich bin auf dem Weg zu mir selbst unterstützt worden.

Ich bin mir auf dem Weg zu mir selbst neu begegnet.

Ich habe die Identität als Mann gefunden.

Ich habe neue Facetten des MannSein erkannt.

Ich konnte den Himmel neu sehen.

Ich habe GOTT getroffen.

Ich habe Kraft und Lebendigkeit erfahren.

Ich habe Bestätigung meines eigenen MannSeins bekommen (so wie ich bin, bin ich richtig).

Ich bin in einen neuen Lebensabschnitt eingetreten.

Ich habe gelernt, wie MannSein konsequent gelebt werden kann.

Ich habe meine Schattenseiten kennengelernt.

Ich habe mich in meinen Archetypen erfahren.

Ich habe Wertschätzung für meinen Vater bekommen.

Ich habe die Masken des Lebens erkannt.

Ich habe Gemeinschaft gespürt.

Ich habe erfahren, wie Ganzheit vor Teilheit steht.

Ich habe Vertrauen erfahren und bin über das Glauben hinausgewachsen.

Ich bin von vielen inneren Bildern befreit worden.

Ich habe gelernt mich in der Gegenwart auszuhalten.

Ich konnte eigene Künste „lebbar“ werden lassen.

Ich konnte Heilung herbeiführen.

Ich habe Spiritualität erfahren.

Mir ist der Spiegel im Anderen bewusst geworden.

Ich habe die Wildheit in mir erfahren.

In mir sind neue Türen geöffnet worden.

Ich habe eine persönliche Inventur gemacht.

Ich spüre, wie ich zum Stamm der Männer gehöre.

Ich habe begonnen den kosmischen Tanz zu tanzen.

Ich habe das Leben ganz erfahren.

Ich konnte Veränderung angehen.

Ich habe mich ausgesöhnt.

Mir ist die Heilige Wunde klar geworden.

Ich habe das Vergessene neu entdeckt.

Die Tiefe und Breite des Lebens wurde mir deutlich.

 

39 Statements zur Initiation bei der Ratsversammlung 2017